AbbVie und Biogen kündigen Rückzug von Zinbryta (Multiple Sklerose) aus europäischem Markt an

Die US-Pharmakonzerne Biogen und AbbVie haben gestern eine Erklärung veröffentlicht, in welcher sie den Rückzug des Medikaments Zinbryta für Multiple Sklerose aus dem Markt ankündigen, nachdem viele Patienten nach der Einnahme des Medikaments unter Enzephalitis litten. Die EMA hatte gleichzeitig gestern bekanntgegeben, einen Review der letzten Fälle in Deutschland uns Spanien begonnen zu haben. Die Experten gehen von weltweit 2,5 Mio. Erkrankungen an Multipler Skerose aus; etwa 8.000 (2016) wurden mit Zinbryta behandelt. In der Vergangenheit war schon berichtet worden, dass Zinbryta schwere Leberschäden hervorrufen könne; daher hatte die FDA vorgeschrieben, dass das Medikament nur an Patienten verschrieben werden kann, bei denen keine andere Therapie wirkt. AbbVie und Biogen haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Vermarktung des Medikaments in USA, Kanada und Europa. Das Umsatzvolumen des Medikaments im Jahr 2017 lag bei $107 Mio..  Biogen hat in seinem Portfolio ein anderes Medikament für die Behandlung von Multipler Sklerose, Avonex, welches einen Umsatz von mehr als $2,15 Mrd. (2017) erzielt hat.

(Quelle: WSJ)