Absturz von Valeant: -11% Kapitalisierung nach Bekanntgabe der Ergebnisse von Q4 2017

Der Tag hat schlecht für das kanadische Unternehmen Valeant begonnen. Unter der Leitung von CEO Joe Papa hat Valeant heute vor Eröffnung der Handelsmärkte die Ergebnisse des Q4 2017 vorgestellt, welche schlechter ausfielen, als von den Anaysten und Investoren erwartet. Der Aktienkurs verlor daraufhin sofort 11% bei Eröffnung der Wall Street. Die Umsätze im letzten Quartal lagen bei $2,16 Mrd., während die Analysten $2,18 Mrd. erwartet hatten. Das EBITDA (adjusted) lag bei $875 Mio. gegenüber vorhergesagten $879 Mio.. Was die Investoren jedoch am meisten enttäuschte, war die Tatsache, dass Valeant für 2018 einen Umsatz von $8,1 Mrd. – $8,3 Mrd. erwartet, während dieser Wert zuvor bei $8,4 Mrd. lag. Die Investoren haben auch die Performance der Division Bausch & Lomb bewertet, welche einen Umsatz von $1,226 Mrd. beitrug, ein Rückgang von 3% vs Q4 2016, aber +4% bei Bereinigung um die Desinvestitionen, dank International Rx, Global Consumer und Global Vision Care. Auch die Division Salix, die im Jahr 2017 verkauft werden sollte, wuchs zumindest moderat um +3%.

(Quelle: Valeant)