Deutsche MorphoSys präsentiert hervorragende klinische Daten für experimentelle Therapie gegen Lymphom

Der Aktienkurs (Frankfurt) der Biotech-Firma aus München, Morphosys, stieg heute um 2,8% aufgrund der guten klinischen Ergebnisse, die beim Kongress der American Society of Hematology vorgestellt wurden, welcher dieser Tage in San Diego stattfand. Die Ergebnisse betreffen den klinischen Versuch L-Mind mit der experimentellen Therapie Mor208 in Kombination mit Revlimid (lenalidomid) von Celgene an Patienten mit großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL), bei denen eine Chemotherapie-Behandlung nicht erfolgreich war. Die vorgestellten Daten sind hervorragend und zeigen eine Reaktion von 58% der Patienten auf die Therapie und ein Progressionsfreies Überleben (PFS) von 16,2 Monaten. Der direkte Konkurrent Roche hat beim Kongress eine klinische Studie mit einer ähnlichen Therapie, Polatuzumab, vorgestellt, welche jedoch nur ein PFS von 12,4 Monaten erreichte. Die guten Ergebnisse und die Tatsache, dass der Tumor DLBCL jährlich 130.000 Patienten trifft, bedeuten, dass Mor208 möglicherweise einen Umsatz von mindestens €800 Mio. jährlich erzielen könnte. Dies hat dazu geführt, dass die Investoren der Aktie vertrauten und die Kapitalisierung auf einen Rekordwert von €3,2 Mrd. anhoben.

(Quelle: Börsenzeitung)