Die Entwicklung des russischen Kolosses Sibur

Zeit für große Veränderungen beim russischen Chemie-Gigant Sibur. Vor wenigen Tagen hat das JV, das Sibur mit der indischen Reliance Industries Limited gegründet hat, genannt Reliance Sibur Elastomer, hat angekündigt, eine Anlage für die Herstellung von halogeniertem Butylkautschuk am Petrochemie-Standort von Jamnagar in Indien bauen zu wollen. Die neue Anlage wird eine Produktionskapazität von maximal 120kmT und wird seine Produktion ab 2018 aufnehmen können. Die Investition wird begründet durch das gute Marktumfeld für halogenierten Butylkautschuk, welcher mit einem CAGR von 8-10% dank der starken Nachfrage aus dem Reifensektor und dem Pharma-Packaging. Im letzten Monat hatte Sibur eine bedeutende Änderung der Anteilseignerstruktur bekanntgegeben, mit dem Einstieg des chinesischen Fonds Silk Road Fund, der 10% der Anteile des Unternehmens übernommen hat. Kurz zuvor hatte der chinesische Petrochemiekonzern Sinopec angekündigt, 10% der Aktien von Silbur für $1,33 Mrd. übernommen zu haben und hierfür eine Klausel vereinbart zu haben, die die Akquisition von weiteren 10% in den nächsten drei Jahren garantiert. (Quelle: Sibur & Reuters)