Die Projekte von ExxonMobil

Trotz des Rückgangs des Ölpreises finanziert der Ölkonzern ExxonMobil weiterhin wichtige Projekte in US, dem Mittleren Osten und in Singapur. Zum Beispiel wird gerade ein Ethan-Cracker in Baytown (Texas) für die Produktion von Polyethylen (PE) gebaut, das noch vorteilhaft ist gegenüber dem PE aus europäischer Produktion aus Nafta ist. Man erwartet, dass der neue Cracker seine Produktion etwa Mitte 2017 aufnimmt und von zwei Anlagen zur Produktion von PE mit Metallocen-Katalysatoren ergänzt wird, mit einer Kapazität von 650.000 Tonnen pro Jahr. Die Hälfte der Produktion ist für den chinesischen Markt bestimmt. Gleichzeitig investiert ExxonMobil in Singapur, wo der Konzern bereits eine Anlage für $ 6 Mrd. in 2014 eingeweiht hat. Die neue Anlage in Singapur wird Alogenobutyl-Gummi produzieren und eine Kapazität von 140.000 Tonnen pro Jahr besitzen. Sie wird 2017 die Produktion aufnehmen. Der amerikanische Konzern besitzt auch 50% des Joint Venture mit Sabic mit Namen Kemya, welches den Bau einer Anlage für die Produktion von Elastomeren plant, mit Produktionsbeginn bereits in wenigen Monaten. Die Kapazität von Kemya wird 400.000 Tonnen Elastomere pro Jahr betragen.
(Quelle: ICIS)