Flaches Quartal für Bayer – Aktienkurs gibt 3% nach

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat die Märkte mit einem relative flachen Quartal überrascht, und dies führte zum Rückgang des Aktienkurses von Bayer (Frankfurt), der innerhalb weniger Stunden 3% verlor. Das Management des Konzerns aus Leverkusen führt das flache Quartal auf einen besonders schlechten Währungseffekt (starker Dollar) zurück, sichert aber den Investoren gleichzeitig zu, dass die Ziele für Umsatz und EBIT für das laufende Jahr erreicht werden. Der Konzernumsatz wuchs im dritten Quartal um 1,9% auf €9,9 Mrd., aber das EBITDA blieb unverändert bei €2,2 Mrd.. Von den drei Einheiten Crop Science, Pharmaceuticals und Consumer Health ist die letztere am stärksten von Währungseffekten betroffen. Während der Präsentation der Ergebnisse lieferte der CEO des Konzerns Werner Baumann ein update zu den laufenden Rechtsstreits gegen Bayer zu den Schäden durch Glyphosat. Nach dem verlorenen Rechsstreit gegen den Gärtner Dewayne Johnson, der durch Kontakt mit dem Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto Krebs bekam, wurden 9.300 Klagen gegen den Konzern eingereicht, die einen Großteil der Resourcen der juristischen Abteilung und die Aufmerksamkeit des Topmanagements absorbieren.

(Quelle: Bayer)