Hervorragendes Quartal für GlaxoSmithKline

Die britische GlaxoSmithKline hat heute bessere Quartalsergebnisse gezeigt, als die Analysten erwartet hatten, dank der hervorragenden Umsätze des neuen Impfstoffes gegen Herpes, die den Verlust der Marktanteile des Blockbusters Advair aufgrund des Verlustes seines Patentschutzes in den USA und der zunehmenden Generika-Konkurrenz kompensierten. Auf Basis der jüngsten Aussichten wird der neue Impfstoff, der erst Ende 2017 auf den Markt kam, im Jahr 2018 etwa GBP700 Mio. erzielen kann. Bei dieser Gelegenheit informierte das Management, ein Umsatzwachstum von 8-10% im laufenden Jahr zu erwarten. Der CEO Emma Walmsley bestätigte zudem die Markteinführung des eigenen Generikums von Advair in den USA bis Ende des Jahres. Der Umsatz von GSK im dritten Quartal stieg um 6% auf GBP8.1 Mrd. mit guter Performance von allen drei Einheiten: Pharmaceuticals, Vaccines und Consumer Healthcare. Der harte Plan der Kostensenkungen scheint die ersten Früchte zu tragen und die Gewinne stiegen um 2% auf GBP 1,9 Mrd. und das EBIT um 5% auf GBP1,7 Mrd..