Investoren vertrauen wieder Intercept Pharmaceuticals

Intercept Pharmaceuticals scheint gerade in einer guten Phase zu sein, nach den Schwierigkeiten der letzten 8 Monate, die zum Sturz des Börsenkurses um fast 50% seit September 2017 geführt hatten. Die gute Phase ist verbunden mit der Emission neuer Aktien durch das New Yorker Unternehmen im Wert von $250 Mio. und mit einer Kurssteigerung um 17% in der letzten Woche. Es scheint, dass die Investoren wieder an Intercept glauben, nachdem sie sich von Intercept abgewandt hatten, nach dem Tod einiger Patienten aufgrund Überdosierung von Ocaliva (Obeticolsäure) auf Basis der Verschreibung durch einige Ärzte. Ocaliva ist das wichtigste Asset von Intercept und ist eine bereits zugelassene Therapie für primäre biliäre Cholangitis und erhofft die Zulassung auch für nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NASH). Wenn diese erteilt würde, könnte das Medikament leicht einen Umsatz von über $1 Mrd. jährlich erzielen. Obwohl NASH eine recht häufige Krankheit ist und zum Beispiel in den USA 2-5% der Erwachsenen trifft, gibt es derzeit noch keine wirksame Therapie, und Ocaliva hat sich im klinischen Test als wirksam in mindestens 46% der Fälle erwiesen.

Zudem hat die FDA ein “update safety communication” herausgegeben, gleichzeitig mit einer Revision durch Intercept der Indikationen und Dosierung von Ocaliva, was dem Markt sicher beruhigt hat. Intercept hat als größten Konkurrenten die französische Firma Genfit, die gerade ihren klinischen Test der Phase-II mit einer experimentellen Therapie für die Behandlung von NASH abgeschlossen hat.