Kare Schultz, CEO von Teva, präsentiert neue Daten, die zeigen, dass die schlechten Zeiten vorbei sind

Der CEO von Teva Kare Schultz erklärte während der JP Morgan Gesundheitskonferenz, die dieser Tage in San Francisco stattfindet, dass der Konzern seine Schulden deutlich reduziert hat, welche aufgrund der Vielzahl der Akquisitionen des früheren Managements eine extreme Höhe erreicht hatte.

Das drastische Kostensenkungsprogramm mit Entlassungen, Standortschließungen und Abgabe von Assets reduzierte die Schulden auf $27 Mrd.. Bei dieser Gelegenheit informierte Schultz auch darüber, dass seine Analysten der Meinung sind, dass die Preise für Generika im reichen Markt der USA sich stabilisiert haben und dass die Spirale unterbrochen wurde, die in den letzten zwei Jahren zu einem deutlichen Preisverfall für Generika geführt hatte.

In nächster Zeit wird Teva seine Fokussierung auf  das Kostensenkungsprogramm fortsetzen, und auf den Markteinstieg neuer Produkte wie zum Beispiel Ajovy gegen Migräne, welches als zukünftigen Blockbuster mit dem Potential gilt, 30% des US-Marktes zu erreichen.

(Quelle: Globe)