Klinischer Test zeigt, dass Repatha von Amgen Herzinfarkt-Risiko mindert

Amgen hat die Ergebnisse des klinischen Tests Ebbinghaus berichtet, die zeigen, dass Repatha (evolocumab), eine Therapie zur Kontrolle der LDL-Cholesterinwerte im Blut, signifikant das Risiko eines Herzinfarktes bei den Patienten verringert. Der Markt reagierte sofort auf die Neuigkeit und der Aktienkurs (Wall Street) gewann mehr als 3%. Repatha gehört zu einer neuen Klasse von Medikamenten, genannt PCSK-9-Inhibitoren, die aufgrund ihres hohen Preises nur schwer Marktanteile gewinnen. In den USA, wo Repatha im Jahr 2015 zugelassen worden war, kostet die Therapie mehr als 14.000 Dollar im Jahr. Diese hohen Kosten tragen die Krankenkassen normalerweise nicht und bevorzugen konventionelle Statin-Therapien. Nach Analystenmeinung könnten die neuen klinischen Ergebnisse diese Kostenerstattung erleichtern und Repatha könnte dadurch zu einem Blockbuster von $4 Mrd. avancieren. (Quelle: Amgen und WSJ)