Komplizierte M&A-Aktivitäten im Pharma-Bereich

Gemäß der Beratungsfirma Novasecta wird der Pharmasektor sich auch im Jahr 2017 weiter konsolidieren, obwohl die von den Investoren gezahlten Preise (bezüglich Sales-Multiples) signifikant über denen in anderen Bereichen liegt. Der durchschnittlich gezahlte Preis im Jahr 2016 lag beim 39-fachen des Umsatzes, was deutlich über dem Multiple von 2014 liegt, als der Faktor noch bei 19 lag. Der durchschnittliche Wert in 2016 lag bei $1,97 Mrd., aber die Anzahl von Akquisitionen hat sich von 86 (2015) auf 76 verringert. Wahrscheinlich ist dies in der Tatsache begründet, dass die US-amerikanischen Konzerne erwarten, dass Donald Trump den angekündigten Steuerschnitt für Unternehmen einführt. Wenn sich der steuerliche Druck reduzierte, würden sich viele Unternehmen viele Milliarden Dollar einverleiben, die von ihren im Ausland kontrollierten Tochtergesellschaften generiert werden und die heute nicht in die USA rückgeführt werden, um hohe Steuern auf die Einnahmen zu vermeiden. Die Rückführung des Kapitals in die USA könnte eine neue M&A-Welle in der zweiten Jahreshälfte auslösen. Nach John Rountree von Novasecta wird die Konsolidierung radikale Kostenschnitte bewirken, sowie große Transaktionen zwischen Konzernen mit großem Appetit auf Deals, darunter zählt sicher Allergan, da das Unternehmen eine starke Finanzmacht und Erfahrung bei der Umsetzung großer Akquisitionen hat. (Quelle: CNBC & FT)