Neue Anwendung für Keytruda von Merck & Co.

Die FDA hat die Nutzung von Keytruda, einen PD-1-Inhibitor, für Hodgkin-Lymphom freigegeben, wodurch das von Merck & Co. entwickelte Antitumormittel der erste PD-1-Inhibitor ist, der für die Behandlung von flüssigen Tumoren zugelassen ist. Die Entscheidung wurde auf Basis der Ergebnisse des klinischen Tests Keynote-087 getroffen, der an 210 Patienten durchgeführt wurde und der ein 69%iges positives Ergebnis (22% vollständige Heilung und 47% teilweise Heilung) erzielt hat. Das Hodgkin-Lymphom ist ein recht seltener Tumor mit 7500-8000 Fällen jährlich, das im lymphatischen System ansetzt. (Quelle: Merck & Co)