Neue Technik für Wachstum von Tumorzellen im Labor ermöglicht schnellere Medikamentenforschung

Ein Team von Wissenschaflern des Institute of Cancer Reasearch (UK) unter der Leitung von Nicola Valeri hat berichtet, Tumorzellen in vitro wachsen zu lassen und hierfür eine Art Mini-Tumoren genutzt zu haben, welche POD (Patient-Derived Organoids) genannt werden, um neue Medikamente zu erforschen. Die Studie wurde von der Zeitschrift Science veröffentlicht und beschreibt das Wachstum von Tumorzellen von 71 Patienten mit Magen-Darm-Tumoren, die im Labor auf Zellkulturen wuchsen. Die Gewebe, die sich daraus entwickeln, wurden zu Experimenten für 55 verschiedene Medikamente genutzt. Diese Technik wurde bisher nur für Magen-Darm-Tumoren verwendet, kann aber auf jede Art von Tumor ausgeweitet werden. Dies ist es, was das Forscherteam letztendlich erreichen will.
(Quelle: Science)