Novartis kündigt neue Anlage für €78 Mio. an – 450 Neueinstellungen zur Produktion von Kymriah in EU

Novartis hat heute bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission heute Kymriah (tisagenlecleucel) für die Behandlung von akuter lymphoblastischer Leukämie bei Kindern und Erwachsenen bis zu 25 Jahren zugelassen hat. Kymriah ist eine Therapie, die in Kooperation mit der University of Pennsylvania entwickelt wurde, die die CAR-T-Zellen stärkt. Die Therapie von Novartis ist die erste diesen Typs, die eine Zulassung der FDA und der EC erhält und ist bereits im US-amerikanischen Markt erhältlich, für einen Preis von $475.000 je Behandlung. Das Unternehmen hat bisher keinerlei Informationen zur Preisstrategie für Kymriah in Europa bekanntgegeben.
Gleichzeitig hat Novartis darüber informiert, CHF90 Mio. (€78,8 Mio.) in einen neuen Produktionsstandort für Kymriah in der Schweiz investieren zu wollen, der 450 neue Arbeitsplätze schaffen wird und die Anlage von Morris Plains in New Jersey ergänzt, die schon ihre maximale Auslastung erreicht hat. Novartis hat schließlich auch über das Ziel informiert, den französischen Standort unter Leitung von CellforCure zu erweitern.
(Quelle: Novartis)