Novartis schließt Forschungszentrum mit 140 Mitarbeitern im Bereich neuer Antibiotika

Novartis schließt ein F&E-Zentrum mit 140 Mitarbeitern, die in der Forschung an neuen Antibiotika und Antiviren-Mitteln tätig sind. Die schweizer Novartis schließt dieses Zentrum in der Nähe von San Francisco. Die Schließung wird im Lauf der nächsten 60 Tage erfolgen und den Mitarbeitern wird nicht die Möglichkeit gegeben, in anderen Zentren des Unternehmens zu arbeiten, sondern ihnen wird ein Abfindungspaket angeboten. Die Entscheidung scheint kohärent zur Strategie, die vom neuen CEO entwickelt und kommuniziert wurde, Vas Narasimhan, der dazu entschlossen ist, die Forschung in den Gebieten der Gentherapie, Onkologie, Neurowissenschaften und Augenheilkunde finanzieren will, und nicht in traditionellen Feldern wie Antibiotika und Antiviren-Mitteln, die sich finanziell nicht zu lohnen scheinen. Das Zentrum hatte eine umfangreiche Pipeline mit 32 Forschungsprogrammen.

Nicht weit von San Francisco entfernt hat Novartis noch einen anderen Forschungsstandort, der jedoch aktiv ist im Sektor der Tropenkrankheiten und 150 Mitarbeiter beschäftigt.

(Quelle: Bloomberg)