Onkologiesektor entzündet ein weiteres M&A-Jahr 2018

2017 war ein besonders positives Jahr im Bereich M&A für den Pharmasektor; der wichtigste Dal war sicher die Übernahme von Actelion für $30 Mrd. durch JnJ und von Kite ($11,9 Mrd.) durch Gilead. Daher erwartet man für 2018 eine neue Akquisitionswelle. Ein wichtiger Faktor, der die Dynamik im Jahr 2018 beeinflussen wird, ist die von der Trump-Administration unterbrochene Steuerreform sein; es wird die Einführung in die USA von großem Kapital erlaubt, welches die großen Pharmaunternehmen im Ausland angehäuft haben und nun für Akquisitionen nutzen können.  Sanofi, Gilead und Celgene haben schon große deals im Onkologiesektor bekanntgegeben. Auch Merck & Co. scheint kurz vor der Durchführung einer großen Akquisition zu sein und hat kürzlich bekanntgegeben, bald Viralytics zu übernehmen, einen Konzern, der aktiv ist in der Entwicklung von Immuntherapien. Nach Analystenmeinung wird auch der Onkologiesektor dominieren und Protanonisten werden sein Pfizer, Celgene, Merck KGaA, Bristol-Myers, AstraZeneca, AbbVie und Incyte. Nach Meinung von IMSQuintiles gab es zwischen 2011 und 2016 gut 68 Zulassungen neuer Therapien für 22 therapeutische Indikationen im Onkologie-Bereich mit Infestitionen von $113 Mrd., was 46% der Investitionen des gesamten Pharma-Sektors entspricht. Weiterhin heißt es nach IMSQuintiles, dass es gut 600 Moleküle für die Heilung von Tumoren in der Pipeline der großen Pharmakonzerne gibt, was sicher weitere M&A-Kämpfe auslösen wird.

(Quelle: Yahoo Finance)