Roche wächst weiter (H1/2016) und bestätigt gute Pipeline als wahren Motor des Konzerns

Hervorragendes erstes Halbjahr des schweizer Konzerns Roche. Während der ersten sechs Monate des Jahres stieg der Umsatz um 6% auf CHF25 Mrd., wovon gut 10 Mrd. von den Antitumor-Blockbustern Mabthera, Herceptin und Avastin kommt, was einem Anteil von 54% des gesamten Umsatzes der Pharma-Division entspricht (CHF19,4 Mrd.). Mabthera und Herceptin haben jedoch schon ihren Patenschutz in Europa verloren und das Umsatzwachstum hält nur noch an, weil die Generika-Hersteller noch auf die Zulassung der entsprechenden Biosimilare warten. Für Roche ist es daher fundamental wichtig, eine volle Pipeline zu behalten. Diese hat in den letzten Monaten 4 neue Antitumor-Mittel hervorgebracgt, die soeben auf den Markt kamen, wie auch eine neue Behandlung gegen Multiple Sclerose. Aus einer reichen Pipeline ergeben sich sehr gute Wachstumschanzen von 3-5% jährlich, mit entsprechendem Dividenden-Wachstum für die Aktionäre. Das EBIT des Konzerns stieg um 6%, das EPS um 4%. Der Aktienkurs von Roche in Zürich fiel um1%.
(Quelle: Neue Zürcher Zeitung)