Rücktritt von Andrew Liveris, CEO von DowDuPont

Andrew Liveris, CEO von DowDupont tritt zurück und verlässt nach 14 Jahren den US-Chemieriesen. Liveris verlässt das Unternehmen nach Jahren des Drucks durch den Aktionär Third Point, ein Hedge Fund, der ihn als den schlechtesten CEO seit jeher bezeichnete. Liveris hat dem Druck standgehalten und geht nun aus eigenem Antrieb, nachdem er die Strategie nach der Fusion zwischen DuPont und Dow geprägt hat. Jim Fitterling, derzeitiger Chef der Plastic-Division und 34 Jahre im Dow-Konzern, wird neuer CEO. Während der Ära Liveris hat sich der Dow-Konzern stark verändert, durch Abgaben und Zukäufe. Besonders wichtig war dabei die Abgabe der Division Chlorine, einer historisch wichtigen Division des Konzerns, und die Akquisition für $15 Mrd. des Konkurrenten Rohm & Haas (2008), die zu Beginn der Finanzkriese durchgeführt worden war und dadurch die Finanzstabilität des ganzen Konzerns beeinträchtigt und zu Einschnitten bei den Dividenden geführt hatte. Dieser Transformationsprozess ist Liveris gutzuschreiben; er hat Dow von einem Unternehmen der Basischemie (große Volumina mit riskanten Margen) in einen Spezialchemie-Konzern mit einem EBITDA (2017) in der Höhe von 13% transponiert.

(Quelle: ChemWeek)