Schlagabtausch zwischen AkzoNobel und PPG nach drittem Gebot über €26,9 Mrd.

AkzoNobel gab heute bekannt, dass es das dritte Angebot des Wettbewerbers PPG abgelehnt hat, welches dieses Mal €26,8 Mrd. offerierte. AkzoNobel’s Nachricht kam kurz nach einer Mitteilung von PPG, die die Enttäuschung über die negative Antwort ausdrückte und dabei bemerkte, dass der Vorstand von AkzoNobel die Interessen seiner Stakeholder und Shareholder ignoriere. Gemäß holländischem Recht muss PPG nun bis zum 1. Juni warten, bevor der nächste Versuch gemacht werden kann, nämlich der Versuch einer feindlichen Übernahme der in Holland basierten AkzoNobel.
(Quelle: PPG, AkzoNobel)