Schwieriges Jahr 2016 für BASF

Das Jahr 2016 war für BASF nicht das beste und das deutsche Chemieunternehmen zeigte einen Umsatzrückgang von 18% (€57,6 Mrd.) und von 6% des EBIT (€6,3 Mrd.). Die Schwierigkeit des Konzerns aus Ludwigshafen basiert vor auf dem Rückgang des Ölpreises und der resultierenden Abgabe der Vermarktung und Speicherung von Gas, die im September 2015 abgeschlossen wurde und allein schon etwa €10 Mrd. wert war. Im Chemiesektor waren die Divisionen Performance Products (+€379 Mio.) und Functional Materials & Solutions (+€297 Mio.) besonders erfolgreich. Bei dieser Gelegenheit sprach CEO Kurt Bock über die Erwartungen für 2017. BASF geht von einer Steigerung des Umsatzes dank der Erholung der US-amerikanischen Wirtschaft aus, wodurch die Verlangsamung der chinesischen, russischen und brasilianischen Wirtschaft kompensiert wird. Der Aktienkurs von BASF (Frankfurt) verlor nach der Bekanntgabe der Ergebnisse mehr als 2%. (Quelle: BASF)