Stada lehnt Angebot über €3,7 Mrd. von Private Equity-Konsortium ab

Der Vorstand von Stada hat die Börsenaufsicht in Frankfurt mit einem Kommunique darüber informiert, beide Angebote über €3,7 Mrd. von zwei Private-Equity-Konsortien abgelehnt zu haben. Nach Angabe des Managements von Stada reflektieren die beiden Angebote nicht den realen Wert und das Potential des Unternehmens. Stada scheint trotzdem die Tür für neue Verhandlungen offen lassen zu wollen und bestätigt in dem Kommunique, den beiden Konsorien die Möglichkeit offen lassen zu wollen, ihr Angebot zu verbessern. Vor zwei Tagen hatten die beiden PE Advent International und Permira €58 je Aktie angeboten. Das gleiche Angebot hatten auch die beiden PE Bain Capital und Cinven unterbreitet. Beide Angebote beinhalten eine Garantie für die Zahlung zukünftiger Dividenen und die Sicherung von Arbeitsplätzen. (Quelle: Stada)