Teva präsentiert ein Quartal, das klare Anzeichen der Verbesserung zeigt – jedoch nicht genug für die Investoren (-8%)

Der israelische Konzern Teva Pharmaceutical hat heute die Ergebnisse des zweiten Quartals vorgestellt. Das EPS lag bei $0,78, wobei $0,64 erwartet wurden, aber der Umsatz betrug $4,7 Mrd. (-18%) gegenüber der Erwartung von $4,74 Mrd.. Der Cash Flow betrug $0,6 Mrd. und das Kostensenkungsprogramm hat $1 Mrd. Einsparungen erzielt. Gute Nachrichten bei bezüglich der Schulden: Das Kostensenkungsprogramm hat es erlaubt, die Schulden deutlich zu senken, welche vom früheren Management aufgebaut worden waren und  die von $30,2 Mrd. auf aktuell $28,4 Mrd. sanken. Der Blockbuster gegen Multiple Sklerose, Copaxon, der kürzlich den Patentschutz verloren hat, verliert weniger schnell Marktanteile, als erwartet, obwohl der Konkurrent Mylan drastisch die Preise seines Generikums von Copaxone gesenkt haben. Nach Meinung der Analysten von Teva wird Copaxone vielleicht $2 Mrd. Umsatz im Jahr 2018 erzielen. Bei dieser Gelegenheit hat der CFO des Konzerns zum zweiten Mal dieses Jahr die Gewinnerwartungen des Konzerns verbessert. Der Umsatzrückgang (-28%) in den USA, dem wichtigsten Generika-Markt, beunruhigt. Obwohl Teva auf dem richtigen Weg, zu sein scheint, haben die Investoren negativ auf den Umsatzrückgang der Generika und den Rückgang des Umsatzes in den USA reagiert; der Aktienkurs verlor 8%.

(Quelle: TEVA transcript)