USA versucht, auf den Zuwachs der Fettleibigkeit bei der Bevölkerung mit einem neuen Dekret zu reagieren

Das New York City Health Department hat am letzten Freitag der Nahrungsmittelindustrie befohlen, den Zuckerzusatz in industriell gefertigten Nahrungsmitteln zu reduzieren. Im Detail sieht das neue Dekret eine Reduzierung des Zuckers um 20% bei allen industriell hergestellten Nahrungsmitteln und um 40% bei allen kohlesäurehaltigen Getränken vor. Diese Maßnahme basiert auf dem Wunsch, die Fettleibigkeit der amerikanischen Bevölkerung zu reduzieren, ein Problem, das die US-amerikanische Bevölkerung besonders betrifft, wo 35% der Personen fettleibig sind. Man rechnet, dass jeder Amerikaner durchschnittlich täglich 17 Teelöffel Zucker zu sich nimmt, was 5 Teelöffel über der empfohlenen Menge liegt. Dieser übermäßige Konsum von Zucker liegt vor allem an der Tatsache, dass mehr als 68% industrieller Nahrungsmittel Zucker enthalten.
(Quelle: WSJ)