Weiteres enttäuschendes Quartal für Gilead – Aktienkurs verliert fast 6%

Ein weiteres enttäuschendes Quartal für Gilead, und die Aktie verliert 5,8% im nachbörslichen Handel. Das Problem ist schon seit zwei Jahren bekannt, der Umsatz im Therapiesektor der Hepatitis C verringern sich weiter, weil es immer weniger Kranke gibt und aufgrund der Konkurrenz (AbbVie). In den ersten drei Monaten hat Gilead einen Umsatz von $1,05 Mrd. mit seinen Produkten gegen Hepatitis C erzielt, was einen Rückgang von mehr als 50% vs Q1 2017 bedeutet. Der direkte Konkurrent AbbVie hat einen Rekordumsatz von $919 Mio. erwirtschaftet, etwa das Doppelte von dem erwarteten Wert ($573 Mio.). Die Anti-Virenmittel gegen HIV wachsen weiter und im Q1 2018 hat der Umsatz $3,39 Mrd. vs $3,26 Mrd. erzielt. Der Gesamtumsatz lag bei $5,1 Mrd. ($6,5 Mrd. Q1 2017), während der Nettoumsatz bei $1,5 Mrd. ($2,7 Mrd. Q1 2017) lag. Die Finanzposition des Konzerns aus Kalifornien scheint jedenfalls sehr solide, mit einer Liquidität von mehr als $32 Mrd..
(Quelle: Gilead)