Wie die Diät der Mutter Autismus des Ungeboren hervorrufen kann

Es gibt Anzeichen dafür, dass eine übergewichtige Frau mit 50% höherer Wahrscheinlichkeit gegenüber einer nicht übergewichtigen Frau Kinder zur Welt bringt, die Autismus entwickeln werden. Diese Beobachtung mag für viele keine Bedeutung haben, ist jedoch kohärent mit den jüngsten Studien, die zeigen, dass die Bakterienflora bei übergewichtigen Subjekten sich von der der nicht übergewichtigen unterscheidet. Zudem gibt es Hinweise, dass extrovertierte Subjekte eine andere Bakterienflora besitzen, als introvertierte. Die Forscher unter Leitung von Mauro Costa-Mattioli vom Baylor College of Medicine (Houston) haben eine direkte Korrelation zwischen der Bakterienflora, Übergewicht und sozialem Verhalten herausgefunden. Die Studie war bei 100 weiblichen Meerschweinchen durchgeführt worden. In ihrer Studie haben die Wissenschaftler eine Diät und das Sozialverhalten der Neugeborenen mit der Ribosomen-RNA der Bakterienflora korreliert und gezeigt, dass eine fettreiche Diät zu Kindern mit Sozialschwierigkeiten und einer besonderen Bakterienflora führt. Somit scheint es, dass die Bakterienflora ein Regulator und Index für das Sozialverhalten der Subjekte ist, aber dies muss noch weiter bestätigt werden. Die Ergebnisse dieser revolutionären Studie wurden in der anerkannten Zeitschrift Cell veröffentlicht.
(Quelle: The Economist)